Pfadangabe

goloy33.com  >  Pflegeprinzip  >  Traditionelle pflanzliche Pflege

Muotathaler Klostersalbe

Zuhinterst im Muotathal hat einer der urtümlichsten Wälder der Alpen überdauert: der rund 550 ha grosse Bödmerenwald. Teile davon sind urwaldähnlich, wurden also kaum je vom Menschen beeinflusst. Klima, Geologie, Flora, Vegetation und Tierreichtum der Bödmeren sind einzigartig.

Die im Frühling gewonnenen Säulenfichten-Schösslinge und Knospen aus der Bödmeren sind besonders kraftvoll. Denn die bis zu 500-jährigen Bäume verfügen über ein aussergewöhnliches Protein, das nur in den Urfichten des Muotathals zu finden ist. Dies macht die Muotathaler Klostersalbe besonders energiereich.

Die Kombination der Inhaltsstoffe orientiert sich an den Überlieferungen klösterlichen Wissens und basiert auf den alten, gut gehüteten Geheimnissen der sanften Wirkungsreize traditioneller Nutzpflanzen. Dabei wurde stets die harmonische Kombination von Pflanzen, Knospen, Ölen, Mineralien und Vitaminen beachtet.

Kraftvolle Knospen der Fichten und Farne des Bödmeren-Urwaldes, traditionelle Kräuter aus den Klostergärten und Weihrauch machen die Klostersalbe zu etwas ganz Besonderem. Eine rhythmische Einreibung verbunden mit der Muotathaler Klostersalbe dient dem Wohlbefinden von Muskeln, Gelenken, Bändern und Sehnen.